Butterplätzchen

Der Klassiker unter den Weihnachtsplätzchen: Butterplätzchen – andernorts auch Ausstecherle, Gutsle oder Brötle genannt 😀 (bei uns trotzdem „Butterplätzchen“, als angehende Deutschlehrerin lege ich nämlich Wert auf eine dialektfreie Sprache :D)
Mal mit Zuckerguss, mal mit Marmelade als Doppeldecker oder am liebsten „nackig“. Ganz frisch gebacken und gerade so abgekühlt, sind sie einfach nur eine köstliche süße Sünde, die auf jeden Plätzchenteller gehört.

Butterplätzchen_bearbeitet

Und da sie frisch am besten schmecken, mache ich immer am ersten Adventssonntag eine große Portion, teile sie in vier gleich große Teile und friere drei davon als Teigkloß gleich ein. Das funktioniert so super. Ich hol den Teig dann samstags abends immer raus, lasse ihn auftauen und sonntags werden die Plätzchen dann frisch gebacken, so haben wir jeden Adventssonntag eine frische Portion Butterplätzchen ❤ Köööööstlichst! 

Butterplätzchen1_bearbeitet

Und da wir die alle sooo gerne essen, habe ich mal eine fructose- und glutenfreie Version „erfunden“, damit meine Schwester die auch essen kann..

Aber jetzt genug von den Plätzchen erzählt…

Hier geht’s zum Rezept:

Butterplätzchen – Rezept als Download

Zutaten:

(fructose- und glutenfreie Version in Klammern – mit anderen Mengenangaben)

– 1 Ei (1 Ei)
– 4 Eigelb (/)
– 200g Zucker (65g Traubenzucker)
– 1 Päckchen Vanillezucker (Dr. Oetker Bourbon-Vanille)
– 375g Butter (75g Butter)
– 500g Mehl (50g Speisestärke + 60-70g gf Mehl)

So geht’s:

  1. Zutaten zu einem Teig verkneten und 1-2h kühlen.
  2. Teig etwa 5mm dick ausrollen und Figuren ausstechen.
  3. Nach Belieben vor dem Backen mit Eigelb bepinseln und mit Zuckerperlen bestreuen.
  4. Die Plätzchen bei 160°/170° C für 10-12 Minuten goldbraun backen. (Die fructose- und glutenfreien Plätzchen lieber erst nur bei 140° C backen und dabei im Auge behalten – Traubenzucker wird schnell dunkel und bitter)
  5. Nach Belieben nach dem Backen mit Zuckerguss oder Schokoguss dekorieren.
  6. Für Marmeladenplätzchen im noch warmen Zustand einen kleinen Klecks Marmelade (Aprikosenmarmelade oder Johannisbeergelee eignen sich dafür sehr gut) auf einen Keks geben und einen zweiten darauf setzen.

Viel Freude beim Nachbacken wünsche ich euch!

Euer Fräulein Löffel

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s